Security Strap Locks von Ernie Ball und Schaller

An neu gekauften Gitarren finden wir seit Jahrzehnten dieselben einfachen Knöpfe zum Befestigen des Gurtes – gibt es da nicht Alternativen? Die Gurte haben eine Lasche, die wie bei einer Hose über den Knopf gefädelt wird. Meistens ist der Gurt aus festem Leder oder ist zumindest an dieser Stelle damit verstärkt. Am Anfang geht er daher nur schwer über den Knopf und jedes Ansetzen und Ablegen des Gurten an der Gitarre ist harte Arbeit. Später dann wird das Leder immer weicher und das Loch franst aus, sodass irgendwann die Gefahr besteht, dass sich der Gurt von alleine löst. Passiert dies im falschen Moment, dann fällt die Gitarre unsanft auf dem Boden und erleidet womöglich ernsthafte Schäden. Diese beiden Probleme der klassischen Gurtmontage wollen Security Strap Locks korrigieren.

Links Ernie Ball, Rechts Schaller, jeweils oben zusammengebaut und unten demontiert

Sicherheit

Die Grundidee der Systeme von Schaller und Ernie Ball ist dabei gleich: In die beiden Knopflöcher der Gurte werden metallische Halter montiert und die beiden Pin an der Gitarre werden durch eine speziell angepasste Versionen ersetzt. In beiden Fällen wird der Halter mit einer Unterlegscheibe und einer kleinen Mutter am Gurt festgeschraubt. Bei meinen Schaller Strap Locks hatte ich die Schraube wohl zunächst nicht fest genug angezogen, denn nach vier Monaten passierte genau das, was sie eigentlich verhindern sollen: Der Gurt fiel ab und die Gitarre runter – zum Glück konnte ich sie mit der Hand am Hals festhalten. Trotzdem war ich sehr enttäuscht von dem Vorfall. Ich habe die Mutter jetzt mit großem Werkzeug stark festgezogen, aber die Unsicherheit bleibt etwas. Bei Ernie Ball ist die Verschraubung auf der Innenseite, sodass selbst wenn sie lösen sollte der Gurt nicht runterrutschen kann. Der Punkt Sicherheit geht damit an Ernie Ball.

Handhabung

Die Handhabung der beiden Systeme ist unterschiedliche. Bei Schaller schiebt man eine U-förmige Hülse über den Knopf. Dazu muss ein kleiner Stift beim Abnehmen herausgezogen werden, beim ansetzen geht es auch ohne, dann aber etwas schwergängiger. Bei Ernie Ball drückt man zwei kleine Tasten am Kopf der Halterung und Stecke dann einen kleinen Zylinder in den Knopf. Das geht leichter, man muss aber aufpassen, dass man weit genug einsteckt, sonst arretiert der Zylinder nicht richtig.

Der Halter von Ernie Ball steht etwas weiter von der Gitarre ab als der von Schaller. Für meine Les Paul Junior Double Cut war das gut, da es ein wenig gegen Kopflastigkeit hilft, an anderen Gitarren mag das stören.

Alternativen

Von Dunlop gibt es ein System, dass ähnlich wie das Ernie Ball verriegelt. Dort muss man aber einen Kopf oben statt zwei an der Seite drücken. Fender bietet kleine Plastikscheiben die man über den Knopf schieben kann. Als Do-It-Yourself sollen sich auch Bügel von Bügelflaschen eignen. Diese beiden Möglichkeiten helfen aber nur gegen das Abrutschen des Gurtes, den Austausch erschweren sie noch statt ihn zu erleichtern.

Fazit

Ich verwende jetzt das Ernie Ball System, da ich es in der Handhabung und Sicherheit dem von Schaller überlegen finde. Die Variante von Dunlop könnte aber auch interessant sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.