5 Tipps gegen schmerzende Fingerkuppen

Meine Greifhand

Alle angehenden Gitarristen kennen dieses Problem: Wenn man anfängt, Gitarre zu lernen, dann tun einem erst einmal die Fingerkuppen weh. Die Haut an den Fingern muss sich an die Belastung durch die doch ziemlich dünnen und harten Gitarrensaiten gewöhnen und bis dahin dauert es etwas. Konkret habe ich in meinem ersten Jahr 3 Stadien der Fingerkuppen beim Gitarre lernen erlebt:

  1. Ganz am Anfang hat man normale, weiche Haut. Teilweise tut das Greifen der Saiten schon nach 10 Minuten weh und wenn man es übertreibt, blutet es sogar. Doch soweit sollte es nicht kommen, die Tipps dazu gibt es weiter unten.
  2. Nach einigen Monaten regelmäßigem Spielens hat sich Hornhaut gebildet. Damit tut es nicht mehr weh, das ist gut und man kann mehr üben. Aber es sieht nicht schön aus und man hat auch weniger Gefühl in den Fingerspitzen.
  3. Nach vielen Monaten regelmäßigem Spielens, vielleicht einem halben oder ganzem Jahr haben die Fingerkuppen ein feste „Polsterhaut“, Horn ist nur noch minimal vorhanden. Die Haut reißt nicht ein, tut nicht weh und hat trotzdem Gefühl. Damit ist das praktische Endstadium für einen Gitarristen erreicht.

Doch was kann man als Anfänger machen um ohne größere Probleme bis zu der dritten Stufe zu kommen. Hier meine fünf Tipps:

  • Leicht Greifen. Gerade am Anfang drückt man viel zu stark auf die Saiten. Das ist verständlich und ging mir auch so: Die Saite klingt nicht und man will es durch mehr Druck ausgleichen. Aber das ist falsch, man verstimmt den Ton dadurch sogar etwas. Wenn eine Saite nicht richtig klingt, dann meistens weil man sie an der falschen Stelle greift oder der Finger falsch aufliegt. Präzision statt Kraft ist die richtige Lösung.
  • Regelmäßig spielen. Die Haut reagiert auf die Beanspruchung und zu lange Pausen lassen die Erfolge wieder schwinden. Spiele am besten jeden Tag oder zumindest jeden zweiten.
  • Kurze Spielphasen. Wenn die Finger weh tut, solltest du aufhören. Vom Übungseffekt her ist es ohnehin besser zweimal am Tag zehn Minuten zu üben als einmal eine halbe Stunde.
  • Pflege-Creme. Damit die Haut trotz Beanspruchung nicht reißt, braucht sie Feuchtigkeit. Ich habe früher nie Cremes benutzt, aber jetzt als Gitarrenspieler bekommen meine Hände jeden Tag etwas Pflege. Ich verwende alverde Bio-Calendula Handcreme von dm und bin damit sehr zufrieden.
  • Dünne Saiten. Je dicker die Saiten, desto höher muss ihre Spannung sein und um so mehr Druck bekommen die Fingerkuppen ab. Lass dir nicht einreden, dass dickere Saiten wichtig für den Klang wären. Am Anfang zählt vor allem, dass man überhaupt spielt / spielen kann. Ich habe mit 9er Saiten auf Gibson-Mensur angefangen.

Und noch ein Zusatztipp, wenn du bereits Bendings spielst:

  • Verwende zum Bending so viele Finger wie möglich. Ich nehme am liebsten den Ringfinger, da unterstützt dann der Mittelfinger und bei langsamen Spiel / starken Bendings auch noch der Zeigefinger. Wenn ich mit dem Mittelfinger bende unterstützt der Zeigefinger. Wenn du den Druck auf zwei Finger verteilst ist er nur noch halb so stark.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.